Quellen und Studien zur Geschichte der Mathematik: Abteilung - download pdf or read online

By Dr. Bibhutibhusan Datta (auth.), O. Neugebauer, J. Stenzel, O. Toeplitz (eds.)

Show description

Read or Download Quellen und Studien zur Geschichte der Mathematik: Abteilung B: Studien PDF

Similar german_13 books

Read e-book online Der Heutige Stand der Lehre von den Geschwülsten im PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Download PDF by Karl Meyer: Die Technologie des Maschinentechnikers

2 Die Verarbeitung der Metalle durch Formanderung kann erfolgen: 1. durch Schmelzen und GieBen in Formen, 2. durch gegenseitige Verschiebung der einzelnen Teilchen eines Korpers durch Schlag, Druck oder Zug (Schmieden, Walzen, Ziehen usw. ), three. durch Teilung eines oder Zusammenfiigung verschiedener Metall korper.

Extra resources for Quellen und Studien zur Geschichte der Mathematik: Abteilung B: Studien

Example text

13) Auf diese Berührung mit Empedokles hat auch Ilberg aufmerksam gemacht, a. a. O. S. 12. Ob man über ihn hinausgehen darf und Ursprung bei den Pythagoreern anzunehmen hat, bleibt auch nach den Untersuchungen von Senn, Über Herkunft und Stil der Beschreibungen von Experimenten im Corpus Hippocraticum, Sudhoffs Archiv 22, 1929, S. 217ff. ganz unsicher. Die Arbeit ist sehr dankenswert durch die Zusammenstellung der Experimente aus 20 Hippokratischen Schriften, wo sich dann sogleich zeigt, daß ihre Mehrzahl unsrer Schriftenreihe entstammt (S.

Die genaue Durcharbeitung dieser Begriffsgruppe des 0flOlOV dvaAoyov usw. en Stenzel a. a. O. 46a 5 besprochen hat. Zweifellos hat er recht, wenn er annimmt, daß diese Lehre vom Ähnlichen, von der Analogie und vom Paradeigma auch bei Speusipp breit ausgeführt war. Ebenso, wenn er die Entdeckung der Problematik dieser Begriffe auf Platon zurückführt. Darüber hat er in dem Artikel Speusippos der Realenzyklopädie eingehend und überzeugend gehandelt 21). ) . t vgl. J. B. Meyer, Arist. 338. 21) Nachzutragen ist dort der Hinweis auf die für die Anknüpfung des Speusippischen Werkes über die e,Op,oux an Platonische Denkmotive wichtigste Stelle: Phaidros 262 alb.

A CJev/jesa (B 79 Diels) hatte Empedokles gesagt. Und Aristoteles fügt (de generat. ) ausdrücklich hinzu "al TOVTO 'Xa),w~ Uyel 'E. Auch Theophrast schließt sich dieser Anerkennung an: c. plant. 1,7,1, freilich mit gedämpfteren Tönen: ov "a"w~ 'E. de17'Xs •.. anA'Yjufa yae 'XTA. Das ist für seine vorsichtigere Haltung, wie sich noch zeigen wird, charakteristisch. Charakteristisch überhaupt die Zustimmung der beiden Peripatetiker, gerade bei diesem Vergleich der pflanzlichen Lebensvorgänge mit den tierischen: wir werden sehen, daß diese Spezialisierung kein Zufall ist.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 9 votes